Variable Spannungsquelle 3-36V 2A mit dem L200

Der L200 ist ein günstiger, sehr vielseitiger Spannungsregler-IC mit verschiedenen Konfigurationsmöglichkeiten. Mit einer relativ einfachen Verschaltung eignet er sich, um eine variable Stromversorgung von 3-36V mit variabler Strombegrenzung (Kurzschlussschutz) von 0-2A zu bauen. Zwar gibt es mittlerweile sehr günstige, bereits komplett aufgebaute Labornetzteile. Der Eigenaufbau lohnt sich aber durchaus, wenn vorhandene Trafos und Bauteile recycled werden, oder die Stromversorgung bestimmte individuelle Anforderungen erfüllen muss.

Hier beschreibe ich den Aufbau eines Labornetzteils mit variabler Spannung und fest eingestellter Strombegrenzung. Die hier vorgestellte Schaltung ist auf die Nenndaten 3-15V und 1,15A (fest) konfiguiert. Dies entsprach der Leistung des recycleten Ringkerntrafos, den ich für diese Schaltung verwendet habe. Je nach vorhandenem Trafo sollte die Schaltung natürlich entsprechend angepasst werden. Weitere Schaltungsvariationen finden sich in folgendem Datenblatt:

Stückliste

  • IC1: L200
  • R1: 0,39Ω (bei einer Strombegrenzung von 1,15A)
  • R2: 2,2kΩ (für eine Spannung von 3-15V)
  • P1: 10kΩ (für eine Spannung von 3-15V)
  • C1: 3300µV, 25V
  • C2: 100nF
  • Br1: Standard Brückengleichrichter mit passender Leistung
  • Spannungsanzeige 0-16V (Hier: „Digital Panel Meter” LCD-7106 von Pollin)
  • Trafo (hier: 15V, 1,5A)
Bauteile bei Reichelt.de bestellen

Die Strombegrenzung in der unten dargestellten Schaltung wird durch R1 festgelegt. Der maximale Ausgangsstrom lässt sich mit der Formel I = 0,45/R1 berechnen. Hier wird der Strom mit R1=0,39Ω entsprechend auf 1,15A begrenzt. Für eine variable Strombegrenzung ersetzt man R1 durch ein entsprechend dimensioniertes Potentiometer.

Die maximal einstellbare Spannung berechnet man mit 1+(P1/R2))*2,77. Die in der Schaltung verwendeten Widerstände ergeben eine Spannung von 1+(10.000/2.200)*2,77 = 15,36 V.

Schaltplan Standardaufbau. R1, R2 und P1 sind für 3-15V / 1,15A ausgelegt

Für die Spannungsanzeige habe ich ein günstiges „Digital Panel Meter“ von Pollin verwendet. Die Stromversorgung für das Voltmeter kommt von einem 5V / 12V Festspannungsregler, der im selben Gehäuse untergebracht ist.

  1. Ich bin Elektronikbastler und habe mir einige Bücher gekauft.wen ich etwas ausprobieren will muß ich erst die Bücher suchen den Bereich aussuchen nachlesen U.u.u.Deshalb möchte ich mir eine Bibliothek anlegen mit Lesezeichen wo ich schnell finde was ich suche.Lothar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.