Preiswerter 7-Watt-Verstärker mit dem TBA 810 (A 210 K)

Der TBA 810 AS ist ein robuster und billiger Verstärker-IC. Bei Pollin gibt es die baugleiche Version A 210K aus DDR-Restbeständen für 20 Cent das Stück. Praktisch: Der Kühlkörper ist schon drauf. Die Leistung bei einem 4Ω Lautsprecher variiert je nach Betriebsspannung zwischen 1 und 7 Watt. Das reicht, um in Zimmerlautstärke zu beschallen. Für eine Stereoausführung baut man die Schaltung einfach zweimal auf. Pollin den Schaltplan von dieser Seite praktischerweise gleich mit den den Katalog gedruckt.

Mein Schaltplan im Pollin Katalog
Mein Schaltplan im Pollin Katalog

Stückliste

  • IC1: TBA810AS oder A210K
  • C1, C8: Elko 470 µF
  • C2, C3: Kerko 100nF
  • C4, C6: Elko 100µF
  • C5, C7: Kerko 470pF
  • P1: 100kΩ
  • R1: 56Ω
  • R2: 100Ω
  • Ls1: 4-8Ω, ab 1 Watt

Bauteile bei Reichelt.de bestellen

Die Spannung der Elkos hängt von der Betriebsspannung ab. Bis 12V kann man 16V Typen benutzen, bei 16 Volt Betriebsspannung sind schon 25 V angebracht. Die Werte der Kondensatoren und Widerstände können variieren. Am besten probiert man aus, wie Änderungen des Werts den Klang verändern, die ICs sind relativ robust und können schließlich problemlos für 20 Cent ersetzt werden.

Aufbau

Da die Schaltung nicht sehr umfangreich ist, dürften beim Aufbau auf der Streifenrasterplatine etc. keine Probleme auftreten. Allerdings sollte man beachten, dass die Bauhöhe unter dem Kühlkörper begrenzt ist. Die großen Elektrolytkondensatoren sollten also etwas Abstand vom IC haben. Ein Layout ist eigentlich nicht nötig, ich habe aber mal eines erstellt, um das Layoutprogramm (Eagle) ein wenig auszuprobieren.

Schaltplan für den TBA810 Verstärker

Das Layout ist mit 300 dpi abgespeichert. Vor dem Drucken z.B. mit Irfan View muss man das einstellen. Die Schrift dient als Orientierung beim drauflegen. Auf der fertigen Platine muss die Schrift richtig herum erscheinen. Die Anschlüsse von 1-3 sind für das Potentiometer. Eine kleine Anleitung zum Ätzen von Platinen gibt es hier.

45 Kommentare zu “Preiswerter 7-Watt-Verstärker mit dem TBA 810 (A 210 K)

  1. Das IC ist mit dem TBA810 nahezu identisch.
    Unbedingt erforderlich ist eine Reihenschaltung von 0,1uF mit 1Ohm zwischen Punkt 12 des IC und Masse.
    Ohne diese Bauteile schwingt die Schaltung im Langwellenbereich . Nicht zu höhren aber am Oszi zu sehen.
    Weiter sollte zwischen Punkt 4 und 12 des Ic ein 100uF Kondensator eingesetzt werden. Die Aussteuerbarkeit bis zum Klirreinsatz wird deutlich verbessert.
    Weiter ist zwischen Punkt 8 des Ic und Masse zwingend ein ohmscher Widerstand (zB Poti) erforderlich.
    Nur mit C auf Pin 1 funktioniert nicht, da der Differenzeingang des IC zwingend ein eindeutiges Gleichspannungspotential benötigt.
    So und nun viel Spass.
    Übrigens, die Schaltung hat eine ca 50-fache Verstärkung.

  2. im Schaltbild ist ein Zeichenfehler!
    C7 ist falsch eingezeichnet. der gehört an Anschluss 5 des IC in Verbindung zum Massepunkt des C5

  3. Hallo,
    ich habe die Schaltung wie abgebildet aufgebaut und mit 9V und einem 4Ohm Lautsprecher in Betrieb genommen. Allerdings ohne Kühlkörper. Nun habe ich ein sehr starkes Brummen auf dem Lautsprecher, kann mir jmd. sgaen, woran das liegen könnte?

  4. Na klar kann ein Mann das! 🙂 Ob „“man““ es kann steht auf einem anderen Blatt. Was willst Du denn wie „“hintereinaderschalten““?Den Ausgang vom ersten Verstärker an den Eingang des nächsten Verstärkers? Vergiss es und mache Dich bitte erst einmal mit den Grundlagen vertraut! Zwei TBA 810 kann man allerdings in Brückenschaltung betreiben… einfach mal googlen und Ergebnisse finden, wie z.B. hier: http://forum.electronicwerkstatt.de/phpBB/Bauteile/a_210_k_tba810s_in_brueckenschaltung-t28512f30_bs0.html

  5. Hallo Leute,
    ich bin Schüler und bräuchte mal ein paar gute Tipps.
    Und zwar habe ich einen IPod nano 2. Generation und ein Blaupunkt GTt series 1200 Subwoofer (mehr infos: http://www.blaupunkt.de/index.php?id=904&no_cache=1&L=0&tx_ddfproducts2_pi1%5Bview%5D=1371 allerdings habe ich die Vorgängerversion), wenn ich beide normal zusammenschließe ist es total leise. Wir wollen auf dem Dorfturnier aber einen auf dicke Hose machen, haben aber nur Verstärker, die ein Netzteil brauchen, dort haben wir aber kein Strom.
    Muss ich die Schaltung verändern um die Geräte zu verbinden?
    Welche Batterien muss ich Benutzen um optimale Lautstärke zu erreichen?
    Vielen Dank für Antworten.
    MfG Jan

  6. Hallo, würd gern wissen wo man den TBA810AS oder halt den A210K bestellen kann weil ich den nicht finde!
    vielleicht hat jemand noch welche zu hause rumliegen…

  7. Suche Datenblatt für TAA111,TAA293A und für BTSG29A (siemens)sowie für RGX501

    die liegen ungenutzt in meiner Bastelkiste

  8. Hi Leute, habe 2 original verpackte A210K, sowie 3 ebenfalls ungebrauchte TA7205AP zu verkaufen und einen gebrauchten SN76131N (=TBA231)

  9. hi..kann man mit dem TBA 810AS für automatische lautstärkeanpassung nutzen.wenn ja welche änderungen müsste ich vornehmen?oder gibt es andere möglichkeiten für automatische lautstärkeanpassung die ihr vielleicht kennt?würde mich auf hilfreiche tipps freuen..

    mfg kiran

  10. Hallo, ich hätte noch gern eine kleine Erweiterung für den Verstärker, und zwar eine Lautstärke-, Bass-, Höhen- und Balanceregelung (macht natürlich nur Sinn wenn man ihn 2x aufbaut und damit Stereo hat). Was muss man dafür noch wie einbauen?

  11. das die IC eine „Haltbarkeit“ von 30 Jahren haben ist nicht richtig ..eher, das in der Schaltung der Auskoppelelko nach 30 Jahren Schluss machen könnte. Sonst müssten ja alle Transistoren nach 30 Jahren durch sein …Der A210 K wurde seit den 70ern verbaut ( Luxomat , Ziphona ) Der A210 K geht ganz schnell bei Kurzschluss am Ausgang oder wenn Lautsprecherimpedanz kleiner 4 Ohm ist kaputt. Bei +Ub grösser 15 Volt muss die Lautsprecherimpedanz grösser 4 Ohm sein . Der Vorgänger des A210 K war der A 205 K , der hatte aber keine thermische Schutzschaltung….Das Enstufentransistoren / IS defekt gehen können nach sehr langer Zeit liegt daran, das die Wärmeleitpaste austrocknet und dann zwischen Kühlkörper und Transistor / IS die Wärmeübertragung schlechter ist …

  12. Zur Beschaffung des IC’s: ganz einfach: im „“Osten““. Ich beziehe diesen IC immer vom Sperrmüll oder Elektroschrott. Fast jedes DDR-Radio, Plattenspieler etc. hatte diesen A210K eingebaut. Und da der IC buchstäblich nicht kaputt zu kriegen ist… Auslöten, fertig. Vorteil: die anderen Bauelemente gibt’s gleich gratis mit dazu.
    ICs gehen entweder gleich kaputt, oder erst nach langer Zeit (irgendwer sagte mal 30 Jahre). Von daher sind jetzt auf dem Müll liegende ICs noch ca. 10 Jahre einsatzfähig, was im Hobbybreich ausreichen sollte.

  13. Hallo, zur Diskussion bezueglich der Findung des Pin 1 gaebe es noch zu sagen, dass das bei allen ICs gleich ist. Von oben drauf schauen und den eingekerbten Halbmond finden. Ist dieser beispielsweise links, dann ist links unten Pin 1. Gezaehlt wird in mathematisch positivem Umlaufsinn.

  14. Hallo, auch wenn die Posts schon ein wenig zurückliegen mal ein paar Antworten. Ich habe das IC schon oft funktionierend aufgebaut.

    – Es gibt nur einen Eingang E weil das IC ein Mono-IC ist. D.h. für Stereo brauchst du den Aufbau 2x.

    – Pin 1 ist wenn man die Schrift lesen kann (und die IC-Beine nach unten zeigen) vorne links (Wenn die Pins nach oben zeigen, stimmt die Beschreibung von Alex :))

    – Wozu Pin 3 ist… gute Frage. Ich habe ihn immer mit angeschlossen und es hat nicht geschadet 🙂

    -Wo man das IC noch bekommt weiss ich leider nicht. Ich hatte es auch von Pollin gekauft. Als Ausweichmöglichkeit gäbe es da das TDA2030A. Es auch eine einfache Beschaltung.

  15. Hallo, ich möchte gerne den Verstärker als Mini Verstärker für meiine Egitarre nutzen. Aller dings scheiter ich schon bei der Beschaffung des ICs. Beide Varianten sind nicht mehr aufzufinden, obwohl ich schon alle bekannten und weniger bekannten Elektronikshops abgesucht habe. Wo gibt es die Teile noch?

    Greetz Mo

  16. Hallo zusammen,
    ich brauchte einen kleinen verstärker und bin über diese seite gestolpert. danke dafür. habe die schaltung auf lochraster zusammengefrickelt und es funktionierte auf anhieb. allerdings kann ich mit dem teil auch radio hören… irgendwelche kondensatoren stimmen noch nicht – oder?

  17. hallo anonymer
    da bin ich ja beruhigt, dass ich nciht der einzigste bin bei dem kein ton raus kommt. geht mir nämlich ebenso und ich hab die original-platine aus alten zeiten…
    Pin 1 ist wie folgt. du schaust auf den Kühlkörper so dass du die Schrift lesen kannst. dann ist rechts oben der Pin 1

    gruß alex

  18. Ich hab den Verstärker jetzt schon 2 mal aufgebaut, aber er hat noch nie richtig funktioniert. Enweder er ist still oder es kommt ein furchtbares knacksen aus dem Lautsprecher. Woher weiß man eigentlich wo Pin 1 ist? Das IC ist ja komplett symetrisch. Und außerdem warum ist in deinem Schaltplan Pin 3 angeschlossen und im Datenblatt steht n.c. (not connected)? Fragen über Fragen…

  19. hallo,
    ich hab da mal ne frage zum schaltplan.und zwar ist beim Eingang E nur eine leitung, wenn ich doch aber diesen verstärker z.B an einen mp3 player anschließen möchte, brauch ich doch 2 leitungen am eingang oder versteh ich den schaltplan nicht?!ich hab da nich so viel ahnung von
    danke im voraus

    1. eigentlich ganz einfach:natürlich um NF zu verstärken!!! Komt jetzt die nächste Frage nach dem Motto:
      Bitte,was ist NF???

  20. Hey Leutz,
    Find eure ideen echt cool, aber könntet ihr das für einen elektro azubi vielleicht ein bissl einfacher formulieren! wäre cool THX

    Greetz Tom

  21. Suche einen Verstärker mit Batterie
    um ein head set zu betreiben und meine eigne Stimme zu verstärken.

    Wo gibt es das
    Viele Grüsse
    Klaus Dieter Ritter

  22. Hey, Leute, erkennt die Zeichen der Zeit! Wo es heute komplette Kleinempfänger für 9,95 EUR gibt, lohnt es sich nicht mehr, etwas selber zusammen zu braten, Zeit ist auch Geld…

    Gruß an Viele

  23. ja schon, aber die schaltung kann man im hausgebrauch notfalls auch an ner baterie betreifen der STK4241 brauch 55V, da muss man sich erstma noch n passendes Netzteil bauen und auf höhe kühlung achten

  24. hi, warum macht ihr euch immer noch die mühe mit den kleinen dingern, es gibt doch SDK typen, die bis 250w sinus erreichen, der SDK4241 glaube ich kann 2x12oW sinus. oder die endstufen-ic für autoradios, die packen 4×40 sinus, auch nicht größer und mit einer Spannung betreibbar.

  25. Kann man das auch in ein kleines gehäuse einbauen will es mit einer 9V Batterie betreiben, wie siehts da aus mit der Kühlung

  26. Ich habe gepfuscht, und einfach einen normalen DIL 16-IC genommen, wie man auch auf der Bestückungsseite sieht. Beim Layout habe ich die überflüssigen Pins mit Paint wegretuschiert.

  27. Ich möchte mir evtl. diesen Verstärker in Stereo-Ausführung bauen. Dazu muss ich allerdings das Netzteil passend dimensionieren. Wie viel Ampere wird denn ein Verstärker maximal bei 16 Volt ziehen? Hat vielleicht jemand nen groben Wirkungsgrad?

  28. Die Schaltung ist schoen einfach und ich denke auf einer streifenrasterplatine einfach hinzukriegen. nächstes Wochenende werde ichs mal probieren, danke für den Schaltplan!!

  29. Habe die Datei tatsächlich noch gefunden. Sie funktioniert mit der aktuellen Eagle-Freeware-Version einwandfrei.

  30. Hallo erstmal…
    also die schaltung ist ja mal echt genial! mit was für einem Eagle hast du denn das Layout und den Schaltplan gemacht? wenn du die daten noch hast, könnt ich die bekommen?vielen dank…

    MfG
    Max

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.